Alle Augen auf Indien, während der Bitcoin Future Krypto-Fall des Obersten Gerichtshofs voranschreitet

Ein Gerichtsverfahren über ein Verbot von Arbeitsbeziehungen zwischen Banken und Kryptoplattformen hat große Auswirkungen auf Indien.

Trotz seiner Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen, seiner Überweisungsbranche in Höhe von 80 Milliarden US-Dollar und der Tatsache, dass Indien als das Land der Möglichkeiten für Kryptowährung und die weltweite Zahlungsverkehrsbranche identifiziert wurde, war das Land auf der globalen Bühne der Kryptowährungsbranche größtenteils ein untergeordneter Akteur .

City Banquet 2030 – Das perfekte Schiff für Ihr Bitcoin Future Wachstum in diesem Jahr

Während sich etwas weiter östlich und westlich gelegene Bitcoin Future Länder zu internationalen Bitcoin Future Drehkreuzen für die Bitcoin Future Kryptowährungsbranche entwickelt haben, ist Indien wohl zurückgelassen worden – aber das könnte sich bald ändern.

Kürzlich hat die Reserve Bank of India (RBI), das Zentralbankinstitut des Landes, dem Obersten Gerichtshof des Landes klargestellt, dass es Banken im Land zwar verboten ist, mit Kryptowährungsplattformen zusammenzuarbeiten, die Kryptowährung selbst jedoch weder illegal noch anderweitig ist in Indien verboten .

„Erstens hat die RBI VCs (virtuelle Währungen) im Land nicht verboten“, heißt es in einer 30-seitigen eidesstattlichen Erklärung, die die Bank dem Gericht vorgelegt hat. Stattdessen „hat die RBI die von ihr beaufsichtigten Stellen angewiesen, keine Dienstleistungen für jene Personen oder Stellen zu erbringen, die mit VCs handeln oder diese abwickeln.“

Die eidesstattliche Erklärung wurde im Rahmen eines laufenden Gerichtsverfahrens zwischen der RBI und der von Asim Sood vertretenen Internet and Mobile Association of India (IAMAI) über die Rechtmäßigkeit des Verbots eingereicht. Das oberste Gericht hat seine Anhörungen zu diesem Fall Anfang dieser Woche abgeschlossen und sein Urteil vorerst vorbehalten. öffentliche Stellungnahmen werden vom Gericht bis zum 31. Januar angenommen.

Bitcoin

Ein prekärer Moment in der Kryptogeschichte Indiens

Während der Fall möglicherweise das Kryptoverbot im Land aufheben oder auf andere Weise mildern könnte, ist es auch möglich, dass das Verbot aufrechterhalten wird und der Fall als Rechtsgrundlage für die Einführung weiterer Einschränkungen der Kryptowährung im Land herangezogen wird.

In der Tat wurden bereits Anstrengungen unternommen, um die Verwendung von Kryptowährung im Land einzudämmen. Eine Gesetzesvorlage mit dem Titel „Verbot von Kryptowährung und Regulierung offizieller digitaler Währungen“ könnte Kryptonutzer mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren bestrafen, wenn sie gesetzlich verurteilt werden. Während die meisten glauben, dass die Gesetzesvorlage fehlerhaft ist und nicht zum Gesetz wird, könnte die Stimmung, die sie unter einigen Gesetzgebern darstellt, möglicherweise der Krypto in Indien schaden.

Die Zukunft der Kryptowährung in Indien mag zwar prekärer denn je sein, es ist jedoch auch klar, dass die laufende Gerichtsverhandlung die Kryptowährungsbranche des Landes in den Mittelpunkt gerückt hat, die in vielerlei Hinsicht über ein großes Potenzial verfügt. Mit anderen Worten, dies scheint eine entscheidende Zeit für Crypto in Indien zu sein.

Wie sieht die legale Landschaft um Krypto in Indien wirklich aus? Was steht hier wirklich auf dem Spiel? Und wie könnte der Ausgang des Gerichtsverfahrens das Schicksal der Krypto in Indien verändern?

Das Verbot der RBI hat der Kryptoindustrie in Indien schweren Schaden zugefügt

Vamshi Vangapally, der Gründer der Kryptowährungs-Steuersoftware BearTax, erklärte, dass die Entscheidung der RBI, das Verbot einzuführen, Teil des Bestrebens sei, „alle rechtlichen und operationellen Risiken mit verschiedenen monetären Mitteln zu verringern“

„Die Beschränkung, Banken und anderen Finanzinstituten den Umgang mit Kryptowährungsbörsen nicht zu erlauben, hätte mit der Absicht begonnen werden können, der Volkswirtschaft zu helfen und zu verhindern, dass schlechte Akteure den unregulierten Raum ausnutzen“, erklärte Vangapally.

Vangapally ist jedoch der Ansicht, dass das Verbot zu weit gegangen ist: „Es hat viele legitime Börsen, die Ihre Kunden kennen und Maßnahmen gegen Geldwäsche [proaktiv] ergriffen haben, dazu veranlasst, das Geschäft einzustellen“, sagte er .

Comments are closed.